Premiere von Hedda Gabler

Wenn ein Stück zweieinhalb Stunden dauert und währenddessen keine Langeweile auftaucht, dann haben Schauspieler und Regie alles richtig gemacht. Die Premiere des Dramas „Hedda Gabler“ von Henrik Ibsen im Theater an der Josefstadt war ein voller Erfolg.

Zu sehen ist ein Machtkampf zwischen fünf Personen: Kulturhistoriker Jörgen Tesman (Michael Dangl), sein Kontrahent Eilert Lovborg (Raphael von Bargen) sowie der Gerichtsrat Brack (Peter Scholz) kämpfen um Ansehen und Ruhm. Auf der weiblichen Seite steigt Tesmans Frau Hedda (Maria Köstlinger) gegen Thea Elvsted (Raphaela Möst), die Geliebte von Lovborg, sowie gegen alle drei Männer in den Ring. Sie treibt mit ihren weiblichen Waffen ein gefährliches Spiel. „Ich möchte ein einziges Mal in meinem Leben die Herrschaft haben über ein Menschenschicksal“, sagt Hedda. Ihr Wunsch geht schließlich in Erfüllung. Eine Geschichte voller Verwicklungen, Eifersucht, Wut und Macht.

Großer Applaus für Maria Köstlinger (Hedda Gabler)

Großer Applaus für Maria Köstlinger (Hedda Gabler) und das Ensemble bei der Premiere.

Obwohl sämtliche Charaktere extreme Stereotype verkörpern und das Stück sehr vorhersehbar ist, wird das Publikum gut unterhalten. In der Josefstadt-Inszenierung von Alexander Liedtke wird geschossen, die Bühne angezündet, gekonnt schockiert und provoziert. Ein spannender Theaterabend!

Buchtipp: “Pater Martin” –  Lustige und spannende Kurzgeschichten
über die Abenteuer eines Franziskaners. Infos und Blick ins Buch. 

„Die Josefstadt“ feiert 225. Geburtstag

Das Theater in der Josefstadt wird im kommenden Jahr 225 Jahre alt. Zum Jubiläum werden in der neuen Spielzeit dreizehn Neuproduktionen aufgeführt, darunter sind acht Uraufführungen und Erstaufführungen. Für die literarische Qualität garantieren Auftragswerke an Daniel Kehlmann oder Felix Mitterer. Hier ein Video, dass die Pläne des Theaters in der Josefstadt und Kammerspiele für die Spielzeit 2012/13 im Detail vorstellt:  

Ein Höhepunkt ist sicherlich die Uraufführung von „Der Mentor“ von Daniel Kehlmann. Im Stück bekommt ein junger Romanautor dank eines Stipendiums die Chance von einem berühmten, älteren Dichter bei der Erstellung seines neuen Werks beraten zu werden. Aus der Ratgebersituation wird schnell ein Zusammenprall von Alt und Jung, von Arriviertheit und Ehrgeiz, der beide Autoren bis zum Extrem fordert. „Ein wunderbares Kammerspiel, ein feiner, auch selbstironischer Dialog von Daniel Kehlmann, der den Sinn des Schreibens und der Literatur in Frage stellt“, sagt Dirktor Herbert Föttinger, der die Uraufführung selbst inszenieren wird.

Ebenfalls spannend wird die Inszenierung von „The King’s Speech“. Bevor die Thronbesteigung des stotternden Königs George VI in die Kinos kam, wurde die Geschichte nämlich als Theaterstück geschrieben. Die Erstaufführung findet in den Kammerspielen mit Michael Dangl als König und Toni Slama als dessen Sprachtherapeut statt.

Buchtipp: “Pater Martin” –  Lustige und spannende Kurzgeschichten
über die Abenteuer eines Franziskaners. Infos und Blick ins Buch.