Advent im Schloss Ennsegg

Den besten Glühwein schenkt natürlich der Musikverein Enns aus, Schokofrüchtespieße isst man bei den Pfadfindern, die besten Bratwürste gibt’s beim Roten Kreuz. Ein sehr gutes, aber stinkendes Käse-Raclette-Brot bietet ebenfalls ein Stand an, Lebkuchen, Kochbücher und Gulaschsuppe verkaufen die Pfarre Enns-St. Marien und St. Laurenz. Was gibt es sonst noch zu erzählen? Der Eintritt für den Adventmarkt im Schloss Ennsegg kostet pro Tag drei Euro, aber wenn man nicht nur im Schlosshof herumhängt, sondern auch einen Rundgang durch das Schloss macht, dann zahlt sich das schon aus. Denn dort gibt es Aussteller mit Handwerkszeug, Basteleien, Bilder, Bücher, Kerzen, Seifen, Schmuck und Mitbringsel jeder Art. Ein Paradies für Frauen. Männer investieren erfahrungsgemäß eher in Punsch und Glühwein.

Geschenkstipp: “Betriebsanleitung für den Mann” – ein praktischer Ratgeber für Männer. Von Robert Karbiner und Florian Kobler. Mehr Infos.

Adventmarkt in Schönbrunn

„Was soll das heißen? Beim nächsten Mal wärmer anziehen?“ – Wer den Adventmarkt vor der Kulisse des Schloss Schönbrunns besuchen, aber keinen Beziehungsstreit riskieren will, sollte sich wirklich warm anziehen. Denn im Schlosshof gibt es nichts, das den eiskalten Wind aufhalten könnte. Die Heizschwammerl sind schnell besetzt und außer der Toilette gibt es keine Aufwärmmöglichkeit. Auch die Wärmung von Innen funktiniert nur bedingt und ist nicht ganz billig. Allein für das Punschhäferl muss man zwei Euro hinblättern. (Souvenir!) Der Punsch oder Glühwein kostet zwischen 3,5 und 4 Euro, die Ofenkartoffel bereits 5 Euro. Ein Steirer meinte heute zu seiner Frau „Um das Geld bekomm ich in der Steiermark zwei belegte Brote.“  Die vielen Stände sind durchaus einen Rundgang wert. Es gibt viel Schönes zu bestaunen, das kein Mensch braucht.

Buchtipp: “Pater Martin” –  Lustige und spannende Kurzgeschichten
über die Abenteuer eines Franziskaners. Infos und Blick ins Buch.