Fortgehen zum Flohmarkt

Studenten, Künstler und „Bobos“ sind ja keine Frühaufsteher – daher gibt es den Mondscheinbazar in der Wiener Marx Halle, einen Nachtflohmarkt mit „Wohlfühlflair“. Für drei Euro Eintritt gibts hier viel zu sehen (von selbst gehäckelter Kleidung bis zu Designerlampen), zu hören (Konzerte und DJs) und zu genießen (laktosefreies Mango-Chicken-Curry, veganes indisches Linsen-Dal…). Fazit: Eine zielgruppengerechte Veranstaltung, die zeigt, wie entstaubt und hip ein Flohmarkt heutzutage sein kann.

Flohmarkt, Ausstellung, Konzert und Gastro - der Monscheinbazar in der Marxhalle

Flohmarkt, Ausstellung, Konzert und Gastro – der Monscheinbazar

Buchtipp: „BlöZinger – Und davon kann man leben?“ von Florian Kobler – ein humorvolles Taschenbuch über das schrägste Clown- und Kabarettduo Österreichs.

Sessel aus Bierkapseln

Die Afrika-Tage in Wien wären prinzipiell einen Besuch wert, würde man nicht zwischen 8 und 25 Euro Eintritt bezahlen. Denn im Grunde ist das Gelände eine reine Verkaufsausstellung. Aber zumindest gibt es cooles Sachen: Schmuck, Musik, Instrumente, Möbel, Dekoration, Kleidung, Geschirr, afrikanisches Essen, Ottakringer – und Recycling-Zeug. Der Hingucker schlechthin waren Sessel aus bunten Bierkapseln.

Bierkapsel-Möbel

Buchtipp: Pater Martin: Helfen. Lachen. Freude machen – Lustige und spannende Kurzgeschichten über die Abenteuer eines Franziskaners.