Fledermausmann in Wien

Er fährt Mountainbike, klettert auf Berge, erkundet Städte – und ist blind. Wie das geht? Daniel Kish hat eine Methode entwickelt, um Dinge wahrnehmen zu können. Und zwar durch Schnalzgeräusche, die er mit seiner Zunge erzeugt. Durch das Echo entstehen Bilder der Umgebung in seinem Kopf. Dadurch kann sich Kish orientieren. Seine Methode erinnert an die Echolot-Technik einer Fledermaus. Deshalb wird er auch als „Fledermausmann“ oder „Batman“ bezeichnet. Die folgenden Fotos zeigen Kish bei einem Vortrag im Bundesblindenerziehungsinstitut Wien.

Buchtipp: “Pater Martin” –  Lustige und spannende Kurzgeschichten
über die Abenteuer eines Franziskaners. Infos und Blick ins Buch. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s